Blowerdoor

 Startseite > Leistungsspektrum > Blowerdoor
Mit dem Blower Door Test, auch als Differenzdruck-Messverfahren bezeichnet, wird die Luftdichtheit einer Gebäudehülle gemessen. Schwachstellen in der Gebäudehülle werden über eine Leckageortung ermittelt. Der Blower Door Test wird nicht mehr nur im Wohnhaus durchgeführt, sondern gehört auch für große Gebäude wie Lagerhallen, Bürogebäude, Kühlhäuser, Sporthallen oder Verbrauchermärkte zum Standard eines Bauvorhabens.

Das Ziel ist langfristige Energieeinsparung und eine optimale Wohnbehaglichkeit. Dazu ist es notwendig, eine möglichst luftdichte Außenhülle an jedem Gebäude zu schaffen.

Technik

Beim Blower Door Test wird durch einen Ventilator mit kalibrierter Messblende für den geförderten Volumenstrom Luft in das zu untersuchende Gebäude gedrückt oder herausgesaugt. Der Ventilator wird mittels eines verstellbaren Rahmens, in eine Tür/Tor- oder Fensteröffnung eingesetzt. Durch die Messung in einer Tür kam der Name Blower-Door-Test zustande. Messinstrumente bestimmen die Druckdifferenzen, welche das Gebläse erzeugt und die Luftmengen, die der Ventilator transportiert.

Die Drehzahl des Ventilators wird so geregelt, dass sich ein bestimmter Druck zwischen Außen- und Innenraum aufbaut. Dabei muss er bei der Unterdruckmessung soviel Luft nach außen befördern, wie durch die vorhandenen Leckstellen in das Gebäude eindringt. Der gemessene Luftstrom wird durch das Volumen des Gebäudes geteilt.

Vorteile

Folgende Vorteile entstehen durch das Blowdoor Verfahren:

Vermeidung von Schimmel und Bauschäden: Durch undichte Stellen in der Gebäudehülle wird die Entstehung von Kondenswasser, die Durchfeuchtung von Dämmschichten und damit die Bildung von Feuchtschäden und Schimmel gefördert.

Vermeidung von Wärmeverlusten: Undichte Stellen in der Gebäudehülle gelangt Heizenergie ungenutzt in die Umwelt. Durch das dichten des Gebäudes, bleibt die Wärme im Haus und reduziert damit die jährlichen Heizkosten.

Vermeidung von Zugluft: Undichte Stellen in der Gebäudehülle sorgen für die Einschränkung des Wohnkomforts.

Ablauf

Der BlowerDoor Test ist ein Differenzdruck-Messverfahren, bei dem gemessen wird, wie hoch die Wechselrate der Luft bei 50 Pascal Luftdruckdifferenz zwischen innen und außen in einem Gebäude bei geschlossenen Fenstern und Türen ist. Dabei wird ein spezieller Ventilator, der mit einer luftundurchlässigen Plane umgeben ist, in eine Türöffnung eingesetzt.

Schritt 1: Durch das Absaugen der Luft aus dem Gebäude mit Hilfe des Ventilators wird ein konstanter Unterdruck erzeugt. Mittles der Infrarotkamera können wir undichte Bereiche, künstlichen Rauch oder andere Problemfälle und Schäden ausmachen.

Schritt 2: Gemessen wird wie schnell wieder Luft durch mögliche undichte Stellen in das Gebäude dringt, dies wird auch Luftwechselrate genannt. Wir messen dies schrittweise und protokollieren es.

Schritt 3: Über den Ventilator wird jetzt Luft in das Gebäude hineingeblasen, wodurch ein Überdruck entsteht. Auch hier wird die Luftwechselrate schrittweise gemessen und protokolliert.

Die Messungen des BlowerDoor Test ergeben eine durchschnittliche Luftwechselrate im Haus, über die wir dann auf Lecks in der Gebäudehülle schließen können.

Vorbereitung

Für den Blower Door Test sollten sie in etwa 5 Stunden Zeit einplanen. Legen Sie uns wenn möglich Pläne oder Bauzeichnungen der Wohnung oder des Hauses vor. Wir ermitteln anschließend das Luftvolumen im Gebäude für Sie. Schließen Sie unmittelbar vor dem BlowerDoor Test alle Innentüren. Kleben Sie Abflüsse ohne Siphon und Öffnungen für die Lüftungsanlage ab. Sichern Sie sehr leichte Gegenstände gegen ein mögliches Wegwehen, da im ungünstigsten Fall ein Luftzug vergleichbar mit einer Brise der Windstärke fünf enstehen könnte. Während des Tests können Sie Ihr Gebäude wie gewohnt weiter nutzen, da Sie selbst während der Messung sich im Haus aufhalten können.

Anwendungsbereiche

  • Ermittlung der Luftdichtheit bzw. Luftdurchlässigkeit von Neubauten sowie renovierten Altbauten und Vergleich mit den gesetzlichen Anforderungen (z.B. der Energieeinsparverordnung)
  • Baubegleitende Leckageortung zur Qualitätssicherung der Luftdichtheitsebene in Neubauten (Einfamilienhäuser, Wohnungen, Kindergärten, Sporthallen, etc.)
  • Bestandsaufnahme der Undichtheiten in Altbauten vor der Renovierung zur gezielten Verbesserung und Überprüfung der Sanierungsmaßnahmen.
  • Qualitätssicherung und Luftdichtheitsmessung in Passivhäusern
  • Sondermessungen z.B. für Reinräume (Operationssäle, Labore), Brandschutz (Ermittlung von Löschgashaltezeiten) etc.